Drensteinfurter Malteser beim 32. Bundesjugendlager der Malteser Jugend in Atteln

08.08.2014

Es wird spannend. „Mission Drei-Hasen-Fenster“ – unter diesem Motto begann am vergangenen Samstag das diesjährige Bundesjugendlager der Malteser Jugend in der Erzdiözese Paderborn. In diesem Jahr nehmen 7 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Drensteinfurt an dieser Ferienfreizeit teil. Für eine Woche werden fast 600 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland in den kleinen Ort Atteln südlich von Paderborn sein und hier eine spannende und zugleich lehrreiche Woche, nach den Leitlinien der Malteser Jugend „lachen – glauben – lernen –helfen“ erleben. Auf dem dortigen Sportplatz schlugen sie ihre Zelte auf, um gemeinsam sieben Tage mit alten Freunden zu verbringen und um neue Malteser kennen zu lernen.
Einmal im Jahr treffen sich Gruppen der Malteser Jugend aus ganz Deutschland zum Sommerlager. Hier können sie für eine Woche ihr „alltägliches“ Ehrenamt gegen den abwechslungsreichen Zeltlageralltag eintauschen. Damit keine Langeweile aufkommt, gibt es ein breit gefächertes Programm im Zeltlager.
Neben einem Geländespiel in Atteln am Sonntag und einem Aktivtag am Montag, wo sportliche Aktivitäten im Vordergrund standen, gab es am Dienstag einen Workshoptag, bei dem sich die Kinder und Jugendlichen kreativ ausleben konnten.
An den folgenden Tagen steht noch ein Stadtspiel, wo die Teilnehmer die Paderborner Innenstadt erkunden können und ein Ausflugstag auf dem Programm. Ein Highlight in diesem Jahr ist der 35. Geburtstag der Malteser Jugend in Deutschland. Dieser wird natürlich groß auf dem Zeltplatz gefeiert.
Mit eigener Großküche, einer Jurte mit Lagerfeuerstelle und einer Bühne für das Rahmenprogramm sind die Jugendlichen der Malteser auf dem Sportplatz bestens versorgt. Bei schlechtem Wetter können sie in die Schützenhalle ausweichen. Ansonsten finden sie mit dem benachbarten Freibad sowie dem Gelände rundherum viel Abwechslung.
Am kommenden Samstag werden die Drensteinfurter Malteser-Jugendlichen wieder in der Wersestadt zurück erwartet.